Kulturtage

von Gabi Lässig / am 06.09.2018 / in Allgemein

Bei Bilbao denkt vermutlich so ziemlich jeder erst einmal ans Guggenheim-Museum – ist ja auch wirklich beeindruckend. Unser erster Tag hier führte uns denn auch gleich dorthin, nach einem kleinen Spaziergang von der Metro durch regennasse Parkanlagen und trotz Schietwetter belebten Strassen.

 

         

 

Eigentlich müsste man gar nicht hinein in dieses Fotografen-Paradies. Stundenlang könnte man das Gebäude umkreisen und würde immer wieder neue Details, neue Blickwinkel entdecken.

Aber natürlich ist auch die Sammlung selbst umwerfend, und es gab viel „Futter für die Seele“ bei diesem Besuch. Zuoberst der Saal mit Werken von Anselm Kiefer und Gerhard Richter – da steht man sprachlos davor. Aber auch die Sonderausstellung der portugiesischen Künstlerin Joana Vasconcelos, die ganz witzige Installationen präsentierte – meterhohe High-Heels aus Kochtöpfen oder eine riesige Pistole aus hunderten alter Telefonapparate, die ein eigens dafür komponiertes Klangwerk von sich geben.

Heute fuhren wir mit der Metro noch einige Stationen weiter und landeten in der Altstadt von Bilbao, wo vor über 700 Jahren die erste Siedlung gegründet wurde. Auch hier ist die Kunst allgegenwärtig, allerdings eher in Form von Street-Art…

 

       

 

Eine andere Kunstform ist die Kunst der Küche – insbesondere der Pintxos. Das sind kleine Häppchen, die bei uns eher unter dem Begriff „Tapas“ bekannt sind (Tapas sind hier eher kleine Mahlzeiten, also z.B. ein Teller gebratene Paprika oder Tortilla).

In jeder Bar steht die Theke voll von diesen Leckereien, für jeden Geschmack ist etwas dabei, ob für den Fleisch- oder Fischliebhaber oder auch für die Vegetarier. Und je nach Hunger sucht man sich einige oder viele davon aus, dazu ein Bierchen oder auch ein kleines Glas Vino….

 

 

Der Fifi passt so lange aufs Schiff auf – Hunde dürfen in Bilbao nicht Metro fahren und auch nicht ins Restaurant. Trotzdem sind die Spanier hier sehr hundeliebe Menschen, und beim morgendlichen Spaziergang treffen wir mehr Vierbeiner als beim Gassi-Gehen zu Hause. Auch immer wieder schöne Galgos, und dieser hier könnte doch wirklich Tigers Bruder sein, oder?

 

 

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.