Laredo

von Gabi Lässig / am 03.09.2018 / in Allgemein

Wenn ich diesen Namen gehört habe, habe ich ihn bisher nur mit Texas in Verbindung gebracht. Viel älter als Laredo/Texas ist Laredo/Kantabrien, woher wohl die Gründer der amerikanischen Schwesterstadt kamen.

Laredo liegt in einer Bucht mit einem der schönsten Sandstrände der Gegend – inzwischen ist aber zu spüren, dass auch in Spanien die Ferien dem Ende zugehen, wenn man die Anzahl der Menschen pro Quadratmeter Strand zu Grunde legt.

Auch in der Marina gibt es massenhaft Platz – da ist wohl beim Bau ein bisschen falsch kalkuliert worden, was die Anzahl der Schiffe angeht, die diesen Hafen anlaufen. Er liegt zwar günstig zwischen Santander und Bilbao, aber die meisten Segler machen diese Strecke doch an einem einzigen Tag. Und einheimische Segler oder auch Motorbootfahrer gibt es bei guten 11.000 Einwohnern sicher auch nicht ausreichend, um diese große Anlage zu füllen.

 

Dabei ist das Städtchen wirklich sehenswert – vor allem die mittelalterliche Altstadt mit ihren malerischen Gassen, in denen allerdings inzwischen eine Bar an der anderen zu finden ist. Aber in der „toten Zeit“ am Nachmittag, wenn die Spanier ihre Siesta pflegen, kann man noch einen Hauch der Geschichte spüren…

 

Morgen soll es dann weiter gehen nach Bilbao – in der Hoffnung, dass wir nicht wieder so durchgeschaukelt werden wie heute, wo uns der Rest der gestrigen Windwelle doch die Strecke ein bisschen verleidet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.